Aktuelle Kämpfe

Die Auseinandersetzung um menschenwürdigen und bezahlbaren Wohnraum hat nicht erst 1981 begonnen und zu Ende ist sie auch nicht. Just in unserem Jubiläumsjahr tritt die Inititative Deutsche Wohnen enteignen an: „Wem gehört die Stadt?“ Wie Berlin dem Mietenwahnsinn ein Ende bereitet. Für immer.

Die ganze Stadt ist da gefragt. Genauso wichtig die Kämpfe um jedes einzelne Haus, jeden einzelnen Laden. Von Lause 10 bis Kisch und Co

Und wenn es um Daseinsvorsorge geht, dann wird auch weiterhin ums Wasser gestritten, um Strom in Bürger:innenhand, gegen die weitere Privatisierung des Gesundheitswesen. Wir sind froh, dass wir in der Regenbogenfabrik den einzelnen Inititativen Raum geben können, von ihren Kämpfen zu berichten und Nachbar:innen für die Sache zu gewinnen.

Auf in den Kampf:

Bezahlbaren Wohnraum für alle sichern

Die Überschrift klingt für die meisten wohl nach einem sympathischen Ziel. Bei näherem Hinsehen enthält er durchaus Sprengstoff. Fangen wir mit dem Einfachen an: „Sichern“! Viele alte Projekte – „alte“ bedeutet für mich die 80er und 90er Jahre – sind als GbR, Verein oder Ein-Haus-Genossenschaft konzipiert worden. Inzwischen sind die Häuser bezahlt, der Generationenwechsel steht…

Lesen und solidarisieren:

Internationaler Tag der Genossenschaften

2016 hat der sogenannte zwischenstaatliche Ausschuss zum Immateriellen Kulturerbe die Idee und Praxis der Genossenschaft als ersten deutschen Beitrag in die Repräsentative Liste des Immateriellen Kulturerbes der UNO aufgenommen. Die Genossenschaft ist eine allen offen stehende Form der gesellschaftlichen Selbstorganisation, ein Modell der kooperativen Selbsthilfe und Selbstverantwortung. Das nehmen wir im Blog zum Anlass, um…

Lesen und solidarisieren:

Hausbesetzerinnen einer anderen Art

Spektakulär und richtig laut wurde es im Herbst 2012, in der Stillen Straße 10 (!) in Berlin-Pankow. Sie heißt wirklich Stille Straße. Nachdem der Bezirk angekündigt hatte, das Haus wegen leerer Kassen verkaufen zu müssen, besetzten ungefähr 40 Aktivist*innen, ganz überwiegend Frauen zwischen 67 und 96 Jahren, ihren Freizeittreff, weil sie sich das nicht gefallen…

Lesen und solidarisieren:

Women in Exile

‚Women in Exile‘ ist eine Initiative von Flüchtlingsfrauen, die sich 2002 in Brandenburg zusammen gefunden haben, um für ihre Rechte zu kämpfen. Sie haben entschieden, sich als Flüchtlingsfrauengruppe zu organisieren, weil sie die Erfahrung gemacht haben, dass Flüchtlingsfrauen doppelt Opfer von Diskriminierung sind: Sie werden als Asylbewerberinnen* durch rassistische Gesetze ausgegrenzt und als Frauen* diskriminiert.…

Lesen und solidarisieren:

Als wir, die Hausgemeinschaft „Hinterm Regenbogen“,

im November 2020 auf die Unterschriften unter den Kaufvertrag anstoßen konnten … … da blickten wir auf drei intensive Jahre zurück. Eine Zeit voller Forscher*innendrang (Welche neue Eigentumsform wollen wir? Wie lässt sich das alles finanzieren? Wie machen andere das?) und banger Fragen trotz großem Optimismus – und auf die Erfahrung von viel Solidarität. Ein…

Lesen und solidarisieren:

Wem gehört Lauratibor? | Finally set on stage

Tabor: Erinnert ihr euch an die Zeiten, in denen das Kapital noch die Menschen unterjochte? In denen die ganze Welt der Logik der Gewinnmaximierung gehorchte? Ja, das waren dunkle, barbarische Zeiten. Aus heutiger Sicht schier unglaublich, hielten es damals viele für gerechtfertigt, mit dem Grundbedürfnis Wohnen Geld zu verdienen. Die Menschen in den Städten verloren…

Lesen und solidarisieren:

Wem gehört Lauratibor?

Liebe Freund*innen der Oper und des Demonstrierens, endlich ist es soweit: Die Protest-Oper ist am Start. WEM GEHÖRT LAURATIBOR?Eine Protest-Oper über den Ausverkauf der Stadt Das kollektive Opernprojekt „Wem gehört Lauratibor?“ versteht sich als Aktivismus: Es ist entstanden aus der Zusammenarbeit langjährig organisierter Bewohner*innen, Gewerbe und Initiativen im Reichenberger Kiez. Die Geschichte folgt den beiden…

Lesen und solidarisieren:

Prekäre Arbeit gefährdet die Demokratie

Dies ist ein spontan geschriebener Beitrag! Aufgefallen ist mir heute ein Interview im Tagesspiegel mit dem Sozialphilosophen Axel Honneth, der nächste Woche vom 16.-18. Juni im Freiluftkino Hasenheide sprechen wird. Das geschieht im Rahmen der Benjamin Lectures. Die Lectures richten sich bei freiem Eintritt an die breite Öffentlichkeit. Vortragssprache ist deutsch, es wird simultan ins…

Lesen und solidarisieren:

New Yorck im Bethanien

2005 | Fünf Tage nach der Räumung der Yorck59 besetzen ehemalige Bewohner*innen und Unterstützer*innen zwei Etagen im linken Seitenflügel des symbolträchtigen Bethanien am Mariannenplatz in Berlin-Kreuzberg.Sie gaben dieser Besetzung den Namen „New Yorck“ und erklärten, bleiben zu wollen, bis der Bezirk einen „angemessenen Ersatz“ für die geräumte Yorckstraße 59 anbieten würde. Da der Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg…

Lesen und solidarisieren:

Do., 07.06.2018, der Tag als die Oper auf die Regenbogenfabrik kam

Morgens um 7:30 Uhr -noch zu Hause- freute ich mich auf einen ruhigen Arbeitstag in der Regenbogenfabrik: Keine Termine, vielleicht ein wenig Verwaltungsarbeit und mal früher Feierabend machen. Um kurz vor Acht dann „der“ Anruf von Hermann von der Lause 10/11: „Taecker hat unsere LauseLive!-Veranstaltung heute Abend auf dem Hof der Lause10 verboten, können wir…

Lesen und solidarisieren:

Was alles noch so passiert unter einem Regenbogen

Berlin for Future An jedem ersten Montag im Monat: Mit über 20 weiteren Gruppen und Organisationen ruft Berlin4Future zur Klima-Montag-Demo auf. Die Initiative Berlin4Future ist ein freier Zusammenschluss von Menschen, Initiativen und Organisationen, die ein entschlosseneres Handeln der Politik fordern, um die angesichts der Klimakrise bestehenden Herausforderungen zu bewältigen. Der Initiative können sich Privatpersonen, Initiativen…

Lesen und solidarisieren:

Gemeinschaftliches Wohnen bringt ökologische Vorteile

Der Traum von der „Selbstverwirklichung“ und der Symbiose von „Leben und Arbeiten“ stand am Anfang der Geschichte der Regenbogenfabrik. Allerdings erforderten die noch heute nachweisbaren Hinterlassenschaften des Vorbesitzers, der Chemiefabrik ALCA, 1982 einen Austausch des Boden im Fabrikhof bis zur tiefe von 2 Metern. Das machte uns anschaulich klar, welche Auswirkungen ein Wirtschaften ohne Berücksichtigung…

Lesen und solidarisieren:

Kotti & Co

26. Mai 2012 | Die Mieterinitiative „Kotti & Co“ besetzt nach einem Strassenfest eine Fläche vor dem Sozialbau am Kottbusser Tor. Dort errichtet sie eine Protesthütte („Gecekondu“, ein über Nacht hochgezogenes Haus), um sich gegen Mieterhöhungen und Vertreibung aus ihrem Kiez zu organisieren. Auf ihrer Homepage schreiben die Leute von Kotti & Co:Wir haben uns…

Lesen und solidarisieren:

Bündnis Griechenlandsolidarität Berlin

Für viele ist Griechenland so etwas wie eine zweite Heimat: Sonne und Meer, eine kämpferische Geschichte und immer wieder tolle Leute dort, die in einem der ärmsten Länder Europas die Fahne der Solidarität und Menschlichkeit hochhalten. Aber wusstet Ihr eigentlich, dass Griechenland auch mitten in Berlin, in Kreuzberg, eine Heimat hat? Ja! In der Regenbogenfabrik!…

Lesen und solidarisieren:

Zuviel Haie, zu wenig Fischstäbchen, aber es tut sich was – von „Karlsson ohne Dach“

An der S-Bahn Treptower Park, sie war auf dem Weg zum Flughafen Schönefeld, kam ich vor Jahren mal mit einer Neuseeländerin ins Gespräch, die entgeistert um sich schaute. Sie war verunsichert von dem gereizten Ton, den laut gebellten Ansagen, den verhärmten Gesichtszügen, dem Mangel an Sanftmut. Sie meinte, Berlin habe etwas Militärisches, man erwarte überall…

Lesen und solidarisieren:

Lucy Lameck Straße

Die Wissmannstraße in Berlin-Neukölln wurde in Lucy-Lameck-Straße umbenannt. Das hat die Bezirksverordnetenversammlung nach einer Beteiligung der Anwohner im November 2020 beschlossen. Im Frühjahr 2021, am 23. April, ist der Beschluss nun umgesetzt worden. Für die Umbenennung hat sich, gemeinsam mit anderen Aktivist:innen, der Verein Berlin Postkolonial seit seiner Gründung 2007 eingesetzt. Die Wissmannstraße war benannt…

Lesen und solidarisieren:

Regenbogenfabrik, verstanden als radikales Archiv

eine Betrachtung von Alexander Vasudevan Vor vierzig Jahren erreichte eine große Welle städtischer Hausbesetzungen in West-Berlin ihren Höhepunkt. Häuser wurden besetzt und, in vielen Fällen, sorgfältig repariert. Besetzte Häuser wurden zu Orten, um neue Identitäten zu erkunden, Wut und Solidarität auszudrücken, sich der Autorität zu widersetzen und autonom zu leben. Sie waren Orte intensiver Debatten…

Lesen und solidarisieren:

Mare Liberum

Zu den Cafegesprächen in der Regenbogenfabrik hatten wir am 20. April „Mare Liberum“ zu Gast. Sie haben uns über die Arbeit von Mare Liberum und die aktuelle Situation für Geflüchtete in der Ägäis informiert. 2018 wurde in Berlin der Verein Mare Liberum von einem Kollektiv transnationaler Aktivist*innen gegründet, um mit einem eigenen Schiff Menschenrechtsbeobachtungen in…

Lesen und solidarisieren:

Cecosesola

Die freundschaftliche, solidarische und bereichernde Beziehung zwischen der Regenbogenfabrik und Cecosesola besteht nunmehr seit einer ganzen Reihe von Jahren. Seit Cecosesola im Jahr 2006 am ersten Internationalen Kongress für Solidarisches Wirtschaften teilnahm, war die Regenbogenfabrik einige Male unsere Unterkunft und die Möglichkeit, unser Lebensprojekt aus und in Venezuela vorzustellen. Seit wir entdeckten, wie wesentlich die…

Lesen und solidarisieren:

Wo eine Villa ist, ist auch ein Weg

Heraus zum revolutionären 1. Mai… raus nach Grunewald! | 2018„Warum immer Kreuzberg? Warum nicht mal in einem richtigen Problembezirk auf die Straße gehen?“ fragten sich die Hedonist-international.org/ und starteten den 1. Mai bereits am Nachmittag um 14 Uhr mit einer Demo im Grunewald. Statt der angemeldeten 200 Teilnehmerinnen zogen mehr als 3.000 Menschen begleitet von…

Lesen und solidarisieren:

Potse – Berlins ältestes autonomes Jugendzentrum

Am 19.05. um 8 Uhr soll die Potse geräumt und damit Berlins ältestes autonomes Jugendzentrum zerstört werden! Die Potse und das Drugstore sind seit Jahrzehnten ein Inbegriff selbstorganisierter Jugendarbeit in Berlin. Doch seit einigen Jahren kämpfen die Projekte gegen die Stadtumstrukturierung und Verdrängung. Diesen Monat waren zwei Vertreter*innen der Projekte zum Café-Gespräch bei uns zu…

Lesen und solidarisieren:

Räumungsklage gegen Kisch und Co

22.4.2021 | zur Räumungsklage gegen Kisch & Co lassen wir die Ladenbetreiber*innen zu Wort kommen: Liebe Freundinnen und Freunde,sicherlich habt ihr alle schon vom Ausgang des Räumungsklageprozesses gegen unsere Kiezbuchhandlung Kisch & Co in der Oranienstraße gehört. Dieser Zivil-Prozess fand im Kriminalgericht Moabit in einem Hochsicherheitssaal statt, der normalerweise  vom Strafgericht bei Schwerstkriminalitäts- oder sog.…

Lesen und solidarisieren:

Szenen von heute

„Vor neun Uhr morgens, und ich muss reden. Ok, ausnahmsweise“, erzählt mir Christine aus der Essensgruppe in der Lausitzer 23, Hinterhaus. Was nicht stimmt – wir haben schon häufig um 7 Uhr miteinander geredet, manchmal sogar stundenlang die Weltlage diskutiert. Und nicht nur mit ihr. Auch mit Johanna und Martin darf mensch die Uhr nicht…

Lesen und solidarisieren:

GLOBALISTA RADIO KIT

New Formats For Our E-stranged Times by The XLterrestrials SOLIDARITY DON’T STOP ! Since the beginning of the pandemic closures and lockdowns last March (2020), our Globalista Radio Kit ( GRK ) project began streaming online programs, as a means to stay connected with friends, comrades, community, culture and Kiez. Also with a new health…

Lesen und solidarisieren:

Wenn die Hoffnung stirbt, gehts trotzdem weiter

Andy trifft Jean Regenbogenfabrik Café-Gespräch Ihr findet hier die Aufzeichnung des ersten Café-Gesprächs vom Sonntag, dem 28.03.21 im RegenbogenCafé Ein Gespräch über Fakes, Subversion und Ironie im politischen Kampf für bessere Verhältnisse für alle Menschen. Und über Jean’s Buch „Wenn die Hoffnung stirbt, geht’s trotzdem weiter – Geschichten aus dem subversiven Widerstand„, gerade erschienen im…

Lesen und solidarisieren:

labournet.tv

Wir sind labournet.tv, ein kleines Neuköllner Frauenkollektiv. Seit zehn Jahren betreiben wir ein online Archiv mit Filmen aus der Arbeiter_innenbewegung: labournet.tv. Dort haben wir bisher 850 Filme über Streiks und Klassenkämpfe gesammelt die kostenlos angeschaut und heruntergeladen werden können. Wir drehen auch selber Videos über Streiks in Berlin, manchmal produzieren wir auch längere Filme. Daneben…

Lesen und solidarisieren:

Mietkampf in der Wiener Straße

Erstmal Hallo, ich wohne in der Wiener 20 wie einige andere hier, hallo!! Auch wir sind betroffen von diesem ganzen Umwandlungsmist, und als vor 2 Jahren der Brief kam, dachte ich son Moment auch: Hey kauf die Kiste, ich hab Vorkaufsrecht, warum nicht. Und dann hab ich mal durchgerechnet. 5.000 Euro Marktpreis pro qm, das…

Lesen und solidarisieren:

Housing Action Day

europaweit für menschenwürdiges und bezahlbares Wohnen demonstrieren Frühling liegt in der Luft und es wird Zeit für den europaweiten #HousingActionDay2021 👉 Am 27.03.2021 wollen wir gemeinsam mit euch für eine solidarische Stadt auf die Straße gehen. 📢 Sagt es weiter und macht mit! Stadt für Alle statt #Mietenwahnsinn und #Verdrängung Hier findet ihr die notwendigen…

Lesen und solidarisieren:

Maryla

Am 26. März 2019 verstarb die bekannte Berliner Übersetzerin Maria Gast-Ciechomska, Maryla oder Marlena genannt. Sie war die Enkelin des letzten Bürgermeisters von Warschauer Stadtteil Mokotów, eine Germanistin, hervorragende Übersetzerin, antikommunistische Aktivistin, Mitglied von Solidarność Masoviens, Aktivistin der Bewegung zur Verteidigung der Menschen- und Bürgerrechte. Während des Kriegszustands wurde sie im Frauenlager in Gołdap interniert…

Lesen und solidarisieren:

Spielzone statt Sperrzone!

Unser Kiez ist besetzt, Reichenberger und Lausitzer eingegittert, die Versammlungsfreiheit eingeschränkt. Das alles für den Profit von Goran Nenadic und seiner Zelos Properties GmbH. Und wir so? Trotzdem da, in Bunt, mit Kind und Kegel, Straßenkreide und Tretrollern. Die Sperrzone wird zur Spielstraße. Gegen Profit für Freiräume!

Lesen und solidarisieren:

Das Wasser gehört uns allen!

Märchen aus Afrika, erzählt von Karin Bretzinger – Zum Weltwassertag –Die Veranstaltung findet in Kooperation mit dem Berliner Wassertisch statt. Mo., 22.03.21 | 16:00 Uhr | Livestream aus dem RegenbogenKino Karin Bretzinger erzählt das Märchen vom riesigen Elefanten, der das Wasser für sich alleine in Besitz nimmt.Das Wasser, das alle zum Überleben brauchen. Der Berliner…

Lesen und solidarisieren:

Kundgebung gegen die Zwangsräumung der Meuterei

Redebeitrag am 14.3.2021 Solidarische Grüße vom Regenbogenfabrik-Kollektiv an alle, die um ihre Häuser/Wohnungen und Gewerberäume kämpfen, teilweise seit Jahren oder seit kurzem. Oder gekämpft haben oder in absehbarer Zeit  kämpfen müssen. Es wird wohl nicht aufhören! Etwas Geschichte: 50 Jahre Georg-von-Rauch-Haus 50 Jahre Ton Steine Scherben 40 Jahre Regenbogenfabrik, Heilehaus, Schokofabrik, Kinderbauernhof Mauerplatz und viele…

Lesen und solidarisieren: