Potse – Berlins ältestes autonomes Jugendzentrum

Am 19.05. um 8 Uhr soll die Potse geräumt und damit Berlins ältestes autonomes Jugendzentrum zerstört werden!

Die Potse und das Drugstore sind seit Jahrzehnten ein Inbegriff selbstorganisierter Jugendarbeit in Berlin. Doch seit einigen Jahren kämpfen die Projekte gegen die Stadtumstrukturierung und Verdrängung.

Diesen Monat waren zwei Vertreter*innen der Projekte zum Café-Gespräch bei uns zu Gast.

In der Veranstaltung ging es natürlich um den Austausch über die aktuelle Situation und den Stand der Auseinandersetzung gehen. Aber auch in die letzten Jahrzehnte wurden erinnert: Wie entstanden die Projekte und welche Entwicklungen haben sie durchgemacht? Wofür stehen die Potse und der Drugstore? Wie funktioniert die Selbstorganisierung?

Senat schäm dich! Trotz Pandemie wird die Serie von Räumungen selbstverwalteter Orte für Profitinteressen fortgesetzt. Lasst es sein, unsere Stadt kaputtzumachen.

Hier gehts zur Aufzeichnung vom Café-Gespräch vom 18.4.

Wer es bisher noch nicht geschafft hatte, hinzugehen, bekommt hier einen lebendigen Eindruck von dem, was auf dem Spiel steht.