Geburtstagskind des Tages – Dietmar

Dietmar ist Bewohner des Hausprojekts erster Stunde. Er hat im Sommer 1981 Heimat, Familie, ein zu Hause und vor allem Vertrauen und Zugehörigkeit hier gefunden und er ist gekommen, um zu bleiben. Er berichtet, er kann sich als einer von wenigen noch genau an den Tag seines „Einzugs“ ins Projekt erinnern. Er war einen Tag vorher aus dem Knast entlassen worden. Damals wie heute geht er offen damit um, damals wie heute, hat genau damit keine*r ein Problem.
Junge Mütter im Projekt vertrauten ihm ohne zu zögern ihre Kinder an und diese Kinder wiederum wurden zu seiner Familie. Durften „politisch unkorrekte“ Burger, Coca-Cola und Barbie-Puppen von ihm bekommen und als in den 00er-Jahren Halloween nach Deutschland kam, war längst die übernächste Generation an seiner Tür angekommen, um klebrige Totenköpfe einzusacken. Für viele von ihnen ist er Onkel Dietmar und für alle Großen und Kleinen ist er Teil einer großen Gemeinschaft, in der jede*r willkommen ist.

  1. Seit wann bist bzw. von wann bis wann warst Du hier und in welchem Bereich?
    Seit Sommer 1981. Genauer gesagt, seit 5. Juli 1981 wohne ich im Hinterhaus, also im Wohnhaus der Regenbogenfabrik.
  2. Welches ist Dein Lieblingsort auf der Fabrik?
    Meinen Lieblingsort gibt es so nicht mehr. Es war immer das Café. Der große runde Tisch am Fenster.
  3. Mit einem Wort: Was ist die Fabrik für Dich?
    Heimat
  4. Lieblingsessen in der Kantine?
    Alles mit Fleisch.
  5. Was wünschst Du der Fabrik zum Geburtstag?
    Na ja, wie soll ich das sagen. Ich wünsche mir und der Fabrik, dass das Café wieder aufmacht.

Geburtstagskind des Tages – Janin

Janin ist langjähriges Mitglied der Kantinen-Crew und dort als Zweiergespann mit Havva ein wichtiger Pfeiler des Inklusions-Konzepts der Regenbogenfabrik.

  1. Seit wann bist bzw. von wann bis wann warst Du hier und in welchem
    Bereich?

Ich arbeite seit dem 01.08.2012 und immer noch in der Regenbogenfabrik
und zwar in der Kantine.

  1. Welches ist dein Lieblingsort auf der Fabrik?

Wenn ich von der Arbeit wegkomme… dann hole ich gern Luft im Hof vor
der Kantine bzw. dem Seminarraum, am liebsten in einem Sonnenfleckchen.
Wenn das Wetter besonders schön und die Stimmung gut ist, sitze ich auch
mal auf einer der Schaukeln.

  1. Mit einem Wort: Was ist die Fabrik für dich?

Kollektivistischekooperativesolidarischeökonomiemitnettenleuten

  1. Lieblingsessen in der Kantine?

Schwer… Schawarma? Enchiladas? Spinatlasagne? Ofengemüse?

  1. Was wünschst du der Fabrik zum Geburtstag?

Der Fabrik zum 40. Geburtstag wünsche ich ganz viel Liebe (rot),
Fröhlichkeit (orange), Lebenskraft (gelb), Hoffnung (grün), Klarheit
(blau), Intuition (indigo) und immer viele Regenbogenfrauen (violett).
Und dass sie sich weiter wacker hält. Hoch soll sie leben!

Geburtstagskind des Tages – Thibault

Thibault Goin, Bewohner des Wohnhauses „Hinterm Regenbogen“ seit erst ein paar Monaten, hat heute Geburtstag. Er ist der Erste, der sich auf unseren Geburtstagskinderfragebogen eingelassen hat.

Thibault schreibt: Es ist ein bisschen komisch auch, weil ich kenne nur das Haus …

  1. Seit wann bist bzw. von wann bis wann warst Du hier und in welchem Bereich?
    Seit November, bisher nur im Haus. Mal gucken, wenn der Corona-Wahnsinn sich beruhigt, gebe ich gerne ein Hand hier und da (Ich fühle mich gut hinter ein Bar, bauen mache ich auch gerne!)
  2. Welches ist Dein Lieblingsort auf der Fabrik?
    Mein Lieblingsort auf der Fabrik ist wahrscheinlich die Sauna, aber darüber bin ich nicht sicher. Im Kino gehe ich (bald) auch gerne.
  3. Mit einem Wort: Was ist die Fabrik für Dich?
    Spielplatz (es gibt so viele schöne Sachen hier zu tun!)
  4. Lieblingsessen in der Kantine?
    Ich weiß nur, dass die Lauchnudeln schmecken.
  5. Was wünschst Du der Fabrik zum Geburtstag?
    Ein altes Projekt werden, das seinen alten Charme behält und niemals den „good spirit“ vom Anfang aufgibt!

Thibault ist Teil eines Social Circus Projekts, genannt La mule cirque.

Bunten Dank für eure Wünsche!

Noch ganz frisch 40 und müde-stolz über den Blog und unseren Geburtstag merken wir einmal mehr, was uns neben der Vision für das große Ganze durch die Jahre getragen hat: IHR ALLE!

Uns erreich(t)en so viele schöne Worte, solidarische Parolen, Regenbögen, lebendige Erinnerungen und herzlichste Glückwünsche, dass uns ganz warm um’s Geburtstags-Herz wurde und weiter wird. Mit euren Geschichten stehen wir gerührt vor unserem digitalen Gabentisch und freuen uns, diese wortreichen Geschenke bald (auf der ganzen Welt!) virtuell mit euch teilen zu können. Wie diese passende Cartoon-Zeichnung ganz oben, die wir zum Geburtstag geschickt bekommen haben.

Danke dafür und Danke, dass ihr da seid, oder zum Geburtstag wieder aufgetaucht seid. Schön, sich in einer so großen, liebevollen Gemeinschaft zu wissen. So sind wir immer weiter gekommen und kommen es noch weitere 40 Jahre!

Und: psst! Spoiler, wir wollen nichts vorweg nehmen, aber es gibt auch neue Indizien zur Entstehung unseres Namens…! Mehr dazu demnächst , hier bei uns im Geburtstags-Blog.