Geburtstagskind des Tages – Graham

Graham kommt aus Australien und hat 2013 eine Stelle am Oeko-Institut in Berlin bekommen. Natürlich brauchte er eine Wohnung und einer seiner Kollegen lebte in der Regenbogenfabrik und schlug vor, dass er ein paar Wochen bleiben könnte: Er blieb sechseinhalb Jahre! Graham hatte sich für die Stelle beworben, weil er im vergangenen Jahr für die UNFCCC in Bonn gearbeitet hatte. Bis zu diesem Zeitpunkt war Deutschland noch nicht einmal auf seiner mentalen Landkarte – selbst in Bonn konnte Graham sehen, dass Deutschland ein Ort voller Schönheit und Wunder war.

1.  Seit wann bist bzw. von wann bis wann warst Du hier und in welchem Bereich?

I lived in the Regenbogenfabrik Wohnen Gemeinschaft Haus from 1 May 2013 to 5 Oct 2019.

I enjoyed getting to know the diverse members of the house. I also enjoyed helping here and there – especially in the Regenbogencafe (ah those were the days) and helping at the Frühlingsmesse and Winterbazzar: the mulled wine was really good.

2.     Welches ist Dein Lieblingsort auf der Fabrik?

One of my favorite places was the Café. I did also really love my room in the house: From my window I could look out on the Regenbogenfabrik courtyard.

3.     Mit einem Wort: Was ist die Fabrik für Dich?

Community: Regenbogenfabrik is a community of people with love, passion and generosity.

4.     Lieblingsessen in der Kantine?

Alles ohne Fleisch (sorry Dietmar: nicht sorry). I enjoyed all the vegetarian meals.

5.       Was wünschst Du der Fabrik zum Geburtstag?

Alles Gute zum Geburtstag Regenbogenfabrik. Ich wünsche dir noch mindestens vierzig Jahre. Und ich wünsche euch: starke Unterstützung durch die lokalen, staatlichen und nationalen Regierungen.

Geburtstagskind des Tages – Lénaïg

1. Seit wann bist bzw. von wann bis wann warst Du hier und in welchem Bereich?

Ich bin im September 2020 in der Fabrik angekommen. Ich wollte ein ganzes Jahr als deutsch-französische Freiwillige hier bleiben. Meine erste Aufgabe war Kulturveranstaltung mit Christine und den anderen Leuten von der Kulturgruppe (Lars, Andy, Johanna …). Ich habe danach in vielen anderen Bereichen gearbeitet: in der Kantine, in der Baugruppe mit Jonny, in der Holzwerkstatt mit Conny … Jetzt bin nicht mehr Freiwillige aber arbeite ein bisschen noch mit in der Fabrik zum Beispiel in der Geburtstagsblog-Gruppe!

2. Welches ist Dein Lieblingsort auf der Fabrik?

Mein Lieblingsort auf der Fabrik ist vielleicht die Werkstatt der Baugruppe. Das ist ein bisschen versteckt aber man kann viele unmögliche Dinge hier finden: Alte Werkzeuge, große Farbtöpfe, so viel Material und voll lustige Sachen!

Der andere Lieblingsort ist schon Vergangenheit, es war hinter dem Kinotresen wo ich alle Veranstaltungen im September und Oktober gesehen und Bier verkauft habe.

3. Mit einem Wort: Was ist die Fabrik für Dich?

Inspiration (für meine Zukunft)

4. Lieblingsessen in der Kantine?

Ich habe nicht so viel in der Kantine gegessen, weil so schnell geschlossen war, aber die Pommes und diese türkischen rolls waren super lecker!

5. Was wünschst Du der Fabrik zum Geburtstag?

Ich wünsche der Fabrik kein Covid mehr! Dann können wir wieder Kulturveranstaltungen und die große Party organisieren und diesen 40. Geburtstag viel feiern! 

Geburtstagskind des Tages – Ria

1. Seit wann bist bzw. von wann bis wann warst Du hier und in welchem Bereich?
Schon immer

2. Welches ist Dein Lieblingsort auf der Fabrik?
Bei dem Turm (im Schornstein)

3. Mit einem Wort: Was ist die Fabrik für Dich?
Spielplatz

4. Lieblingsessen in der Kantine?
Ria hat keine Erinnerung, Pommes war gut, sagt ihr Bruder Georg

5. Was wünschst Du der Fabrik zum Geburtstag?
Einen neuen Spiegel sagt Ria, einen Erdbeerkuchen sagt Georg

„Nicht nur Menschen und Tiere haben Geburtstag auch Spielplätze!“

Ria (4 Jahre) zum 40. Regenbogenjubiläum

Geburtstagskind des Tages – Rafael

Kurz vor meinem fünften Geburtstag zog ich in der Nähe der Regenbogenfabrik ein, mein erster Eindruck war nicht gerade sehr begeisternd. Aber nach fünfzehn Jahren ist die Regenbogenfabrik fester und wichtiger Bestandteil meiner Kindheit geworden. Es finden dort nette Veranstaltungen statt und von den Basaren bleibt mir vor allem der Winterbasar im Gedächtnis. Eines der wichtigsten Gebäude der Regenbogenfabrik ist ohne Zweifel das Kino, es hat mich als erstes in die Regenbogenfabrik gelockt später auch die Fahrrad Werkstatt als ich mit sechs mein Fahrrad bekam. Mit den Jahren gewannen auch andre Gebäude der Regenbogenfabrik für mich an Bedeutung wie die Holzwerkstatt, dort habe ich ein paar Sachen gebaut z.B. ein Holzschiff. Mit der Zeit ich aß auch hin und wieder in der Kantine. 

Zusammengefasst, in der Regenbogenfabrik finden schöne Veranstaltungen statt aber sie hat mich auch in all den Jahren mit ganz alltäglichen Dingen schön versorgt.