in memoriam | Heinz der Gärtner

Wer wusste schon, dass Heinz mit Nachnamen Lichtenberg hieß? Wer wusste überhaupt Vornamen in diesen 80er Jahren. Es war Heinz der Gärtner, denn als Gärtner verdiente er seine Brötchen, angestellt beim Bezirksamt.

Das war nicht immer so, denn das Leben davor war mit Alkohol gelebt, doch Heinz hat die Kurve gekriegt, da haben alle den Hut gezogen.

Wie so einige andere in der Fabrik ist auch Heinz über das Statti zur Fabrik gekommen.

Heinz hat zu seiner Zeit keine Party unbespielt gelassen, die Band konnte einheizen. Am Namen „Drecksäcke“ hat sich keiner gestört. Heinz war am Bass und hat gesungen. Musik war sein Leben.

Sylvester 1982 im Café

Besonders wichtig war ihm der Fußball, für sich selbst, aber auch bei der Betreuung von Jugendlichen. Auch die Nachbarkids der Fabrik haben davon profitiert.

Und für Geselligkeit war er immer zu haben, so ist es kein Wunder, dass er gerne ins Café ging.

1982 vor dem RegenbogenCafé

1998 ist Heinz gestorben, keine 50 ist er geworden.