Geburtstagskind des Tages – Jens

1. Seit wann bist bzw. von wann bis wann warst Du hier und in welchem Bereich?

Seit Oktober 2014 wohne ich im 2. HH. … nicht ganz so häufig, besonders zu Coronazeiten, bin ich im „Kulturbereich“ und mache Musik auf der Fabrik, sei es bei den Mitsingliederabenden oder kleinen Konzerten.
Puh, freue ich mich darauf, wenn das wieder möglich ist…

2. Welches ist Dein Lieblingsort auf der Fabrik?

Hmm… da gibt es eigentlich so ein paar. Wenn ich das 2. HH dazu nehme, ist es wohl unsere Küche bei geöffneten Fenster im Abendlicht; wenn der Kirschbaum blüht und die Pappel rauscht.

Der Hof der Regenbogenfabrik ist auch so ein Ort, eine Oase…

Nach wie vor ist auch das RegenbogenCafé ein Lieblingsort für mich. Immer wenn ich am Fenster vorbeigehe, denke ich an vergangene und zukünftige Veranstaltungen.

3. Mit einem Wort: Was ist die Fabrik für Dich?

(Begegnungs- , Entfaltungs-, Frei-, Schutz-, Wohn-, …) Raum

4. Was ist dein Lieblingsessen in der Kantine?

Alles, was Auflauf ist.

5. Was wünschst Du der Fabrik zum Geburtstag?

Dass sie ein so besonderer, wertvoller Ort bleiben kann, getragen von Vielen! Und dass sie wertgeschätzt, gesehen und gefeiert wird.

Alles, alles Gute für die Zukunft.

Geburtstagskind des Tages – Havva

Nicht alle Kolleg:innen können sich ganz genau dran erinnern, welches ihr erster Tag bei uns gewesen ist. Havva hat dafür ein sehr schönes Erinnerungsbild, das Gruppenbild vom 30. Geburtstag. Aber erst mal zu ihren Geburtstagsfragen:

1. Seit wann bist bzw. von wann bis wann warst Du hier und in welchem Bereich?

Seit über 14 Jahren und zwar in der Kantine.

2. Welches ist Dein Lieblingsort auf der Fabrik?

Die Bank vor der Kantine.

3. Mit einem Wort: Was ist die Fabrik für Dich?

Superklasse!

4. Was ist dein Lieblingsessen in der Kantine?

Lammtopf mit grünen Bohnen und Couscous

5. Was wünschst Du der Fabrik zum Geburtstag?

Alles Gute, dass sie weiterhin besteht — es macht Spaß hier zu arbeiten 🙂

2006 Havvas Einstand

Geburtstagskind des Tages – Micha

Micha, Michael, Kino-Micha…wie so viele im Kollektiv ein Mann mit vielen Namen. Seine einstige Wirkungsstätte, das Kino, liegt noch immer im Corona-Schlaf, aber nicht so Micha. Von Lock-Down zu Lock-Down nutzt er die Draußen-Auszeit vom Home-Office im Hof. Schippt Schnee, kehrt Laub und liest Zeitung- mit dem Stuhl immer der Sonne hinterher im frisch selbstgefegten Hof. Wohlgemerkt alles zur Entspannung und zum Kopf frei kriegen.

1.Seit wann bist bzw. von wann bis wann warst Du hier und in welchem Bereich?

Ich bin 2009 zur Kinogruppe gekommen, habe mit Kollegen bis 2019 das Kinoprogramm mitgestaltet und häufig Filme vorgeführt.

2. Welches ist Dein Lieblingsort auf der Fabrik?

Der schööne Hof.

3. Mit einem Wort: Was ist die Fabrik für Dich?

Das ruhige Auge.

4. Lieblingsessen in der Kantine?

Die Kantine nutze ich leider kaum…

5. Was wünscht Du der Fabrik zum Geburtstag?

Viele Freunde, die die Fabrik zusammen mit bunten Belegschaft am Leben und lebendig halten!!

Geburtstagskind des Tages – Graham

Graham kommt aus Australien und hat 2013 eine Stelle am Oeko-Institut in Berlin bekommen. Natürlich brauchte er eine Wohnung und einer seiner Kollegen lebte in der Regenbogenfabrik und schlug vor, dass er ein paar Wochen bleiben könnte: Er blieb sechseinhalb Jahre! Graham hatte sich für die Stelle beworben, weil er im vergangenen Jahr für die UNFCCC in Bonn gearbeitet hatte. Bis zu diesem Zeitpunkt war Deutschland noch nicht einmal auf seiner mentalen Landkarte – selbst in Bonn konnte Graham sehen, dass Deutschland ein Ort voller Schönheit und Wunder war.

1.  Seit wann bist bzw. von wann bis wann warst Du hier und in welchem Bereich?

I lived in the Regenbogenfabrik Wohnen Gemeinschaft Haus from 1 May 2013 to 5 Oct 2019.

I enjoyed getting to know the diverse members of the house. I also enjoyed helping here and there – especially in the Regenbogencafe (ah those were the days) and helping at the Frühlingsmesse and Winterbazzar: the mulled wine was really good.

2.     Welches ist Dein Lieblingsort auf der Fabrik?

One of my favorite places was the Café. I did also really love my room in the house: From my window I could look out on the Regenbogenfabrik courtyard.

3.     Mit einem Wort: Was ist die Fabrik für Dich?

Community: Regenbogenfabrik is a community of people with love, passion and generosity.

4.     Lieblingsessen in der Kantine?

Alles ohne Fleisch (sorry Dietmar: nicht sorry). I enjoyed all the vegetarian meals.

5.       Was wünschst Du der Fabrik zum Geburtstag?

Alles Gute zum Geburtstag Regenbogenfabrik. Ich wünsche dir noch mindestens vierzig Jahre. Und ich wünsche euch: starke Unterstützung durch die lokalen, staatlichen und nationalen Regierungen.