Geburtstagskind des Tages – Sabine

1. Seit wann bist bzw. von wann bis wann warst Du hier und in welchem Bereich?

Ich habe von 2013 bis 2016 bei den Kreuzberger Kuchenbäckerinnen mitgewirbelt. Eine schöne Zeit, die ich nicht missen möchte und in der ich viele neue Kuchenrezepte kennengelernt habe.
Meine Kolleginnen Ulrike, Siggi und ich haben ständig neue Kreationen ausprobiert, aber auch die Klassiker dabei nicht vernachlässigt. Unser Alltag war geprägt vom Einkauf über das Backen bis zum gemütlichen Kaffeeklatsch im Café. Toll!

2. Welches ist Dein Lieblingsort auf der Fabrik?

Der erste Ort auf der Fabrik, den ich Anfang der 90er-Jahre bei meinen ersten Berlin-Besuchen als Schülerin kennengelernt habe, war das Kino. Als ich dann 1994 nach Berlin zog, war das Kino für mich eine feste Bezugsgröße. Hier wurden immer schon viele Filme gezeigt, die sonst kaum irgendwo laufen. Alte Klassiker, wie z.B. „Die Teuflischen“ mit Simone Signoret von 1955 oder „Tarkowskis Stalker“ (1979) habe ich hier zum ersten Mal gesehen. Für mich der perfekte Ort – gemütliche Sofas, super Filme und eine Bar im Kinoraum.
Wer will da schon in einem Hightech-Kino-Klotz sitzen?

3. Mit einem Wort: Was ist die Fabrik für Dich?

Nur ein Wort? Schwierig. Unverzichtbar? Ein Wort ist einfach zu wenig. Die Fabrik ist für mich der lebendige Beweis dafür, dass es sich lohnt zu kämpfen.

4. Lieblingsessen in der Kantine?

Paniertes Wurzelgemüse und Kartoffeln mit Meerrettichsoße kann ich immer essen. Und als Nachtisch natürlich ein Stück Nusszopf oder Stachelbeer-Baiser-Torte, haha.

5. Was wünschst Du der Fabrik zum Geburtstag?

Dass es weitergeht! Dass die ewigen Geldsorgen weniger werden und es vielleicht sogar irgendwann wieder ein Café – natürlich mit Kuchen 😉 – gibt.